Press "Enter" to skip to content

Alice Weidel: Terroranschlag wird missbraucht um politische Konkurrenz zu diffamieren

Jörg Meuthen / Alexander Gauland: Maximale Härte gegen Gewalttäter und Terroristen

Die Bundessprecher der AfD verurteilen den antisemitischen Terroranschlag in Halle und fordern ein Vorgehen mit „maximaler Härte“ gegen Gewalttäter und Terroristen.

Der AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen erklärt:

„Der Täter ist nun glücklicherweise hinter Schloss und Riegel, und der Generalbundesanwalt hat aufgrund der hohen Bedeutung des Verbrechens die Ermittlungen übernommen. Richtig so. Als Nichtjurist hoffe ich auf das höchstmögliche Strafmaß – dieser Mörder möge sich nie wieder frei unter uns bewegen können.

Wir alle sollten gegenüber jeder Form von Extremismus und politisch wie auch religiös motivierter Gewalt unsere Abscheu und vollständige Ablehnung deutlich machen. Zugleich sollten wir von unserem Rechtsstaat die einzig angemessene Reaktion fordern, nämlich diesen Gewalttätern und Terroristen mit maximaler Härte zu begegnen.

Jüdisches Leben in Deutschland ist elementarer Bestandteil unserer Identität und wird dies immer bleiben. Wir von der Alternative für Deutschland werden dieses jüdische Leben gegen seine Feinde mit Zähnen und Klauen verteidigen.“

Der AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland erklärt:

„Wir sind erschüttert über dieses monströse Verbrechen. Wir trauern mit den Angehörigen um die Ermordeten und wünschen den Verletzten rasche und vollständige Genesung. Unsere Anteilnahme und uneingeschränkte Solidarität gilt insbesondere der jüdischen Gemeinde in Halle und der jüdischen Gemeinschaft in ganz Deutschland.

Antisemitischer Terror und extremistische Gewalt müssen konsequent bekämpft und hart bestraft werden, egal aus welcher Richtung und Gesinnung sie kommen. Das ist die Aufgabe der Politik, in der wir uns mit allen demokratischen Kräften vereint sehen. Versuche, den Terroranschlag und das von ihm verursachte Leid tagespolitisch zu instrumentalisieren, sind infam und werden dem Ernst der Lage nicht gerecht.“

AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel verurteilt den antisemitischen Terroranschlag in Halle und weist Versuche zurück, das Verbrechen politisch zu instrumentalisieren:

„Der Terroranschlag ist ein Angriff auf die Grundfesten unseres demokratischen Gemeinwesens. Die AfD verurteilt diese verbrecherische Tat und steht ohne Wenn und Aber an der Seite unserer jüdischen Mitbürger. Rechtsstaat und Polizei müssen gestärkt werden, um rechtsextremen, linksextremen und islamistischen Antisemitismus und politische Gewalt zu bekämpfen. Dafür stehen wir, und das sollte für alle Demokraten eine Selbstverständlichkeit sein.

Wir weisen die Instrumentalisierungsversuche des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, des SPD-Vorsitzkandidaten Karl Lauterbach und anderer Politiker, die der AfD eine ‚Mitschuld‘ an dem Terrorakt von Halle unterstellen wollen, entschieden und aufs schärfste zurück. Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft und schwächt das demokratische Fundament, auf dem wir stehen.“

Die Vorsitzende der Juden in der AfD, Dr. Vera Kosova, zum antisemitischen Anschlag in Halle: „kein Platz für Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit“

„Der Schock sitzt tief. Ja, wir sind sprachlos. Das abscheuliche und menschenverachtende Verbrechen in Halle erschüttert uns. Purer Hass und Gewalt schlagen uns entgegen beim Anblick dieser Bilder. Das hilflose „Warum“ hallt in unseren Köpfen. Wir suchen nach Antworten und finden keine.

Und auch diesmal waren es die Sicherheitszäune, die das Schlimmste für die Juden in Deutschland verhindern konnten. Wir – die jüdischen Deutschen – werden diese Zäune so schnell nicht wieder los. Sie sind Ausdruck einer politischen und gesellschaftlichen Hilflosigkeit.

In einer Gesellschaft mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung gibt es keinen Platz für Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit.

Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.

Beten wir gemeinsam darum, dass wir uns nicht dazu verleiten lassen, gegen den auf uns gerichteten Hass ebenfalls mit Hass zu reagieren. Wir brauchen Gottes Hilfe, aber auch unseren klaren, wachen Verstand, der es uns ermöglicht, diese gesamtgesellschaftliche Belastungsprobe zu überstehen.“¹

¹Alternative für Deutschland

5 Kommentare

  1. Anonymous

    Und jetzt stellt euch noch vor, daß das ganze eine Inszenierung war.

  2. Anonymous

    Ist doch klar was gesagt wird— das kennt man vom Bundespräsidenten über Kanzlerin und alle Parteien— AFD ist schuld— die betreiben weiter die Hirnwäsche– die aber gut funktioniert– 90% der nicht-AFD-Wähler haben jetzt in einer Umfrage gesagt dass die AFD eine Mitschuld trägt wenn sog. rechtsextremistische Terrorakten verübt werden— AFD Anhänger sagen 0.

    Ja— die Medien tragen eigentlich die Mitschuld denn sie versuchen das Land zu destabilisieren durch die ständige Berieselung von Lügen über die AFD und die fehlende Berichterstattung von wirklich wichtigen Dinge die in Deutschland passieren— aber man kann nur hoffen dass die Leute aufwachen und selbst nachdenken über die Geschehnisse— Schade dass wir keine Person wie Trump hier haben , die das Wohl des Volkes im Sinne hat.

  3. Max W.

    Aber das war doch klar!!! Über den muslimischen Terror Anschlag in Limburg, wird kein Wort mehr verloren!!!
    Ich wünsche Mekel und ihren Schranzen, dass sie nach ihrem Tod alle in der Hölle schmoren!
    Korruptes, ehrlosen Schmierengesindel !
    Übrigens : Merkel ist Jüdin! Ihre Mutter war Jüdin und nach dem jüdischen Gesetz sind deren Kinder, selbst wenn sie einem Christen oder Muslim verheirat ist, Juden!
    Willkommen im Club von Soros, Rothschild etc.

    • nymeria

      gut, ganz, meine meinung, nur das merkel jüdin sein soll, ist mit neu. allerdings verachte ich zutiefst diese blutrauke, die dieses einst schöne deutschland ruiniert und zerstört. sie ist ein krebsgeschwür, wie dieser dreckige sorros und konsorten. aber wenn die deutschen immer wieder ihre schlächter wählen, oder endlich zu millionen auf die strasse gehen, wird sich nichts ändern. ausserdem ist der fall in halle mal wieder wasser auf die mühle für diese linken usw. elenden kanalratten.

      • Anonymous

        Merkel soll eine jüdische Mutter haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019